Gil Eilin
Gil Eilin

Meet The Hood: Let’s Celebrate – die Berlin Fashion Week wird zehn!

10 ist eine schöne Jahreszahl, noch jung und doch erfahren. In Ehejahren eine Rosen-Hochzeit, klingt die erste Dekade stets nach Schönheit mit Stacheln. 2017 feiert die Berliner Modewoche ihr zehnjähriges Bestehen. Was Fashion für die Hauptstadt bedeutet und wie stabil die Beziehung ‚Berlin & Mode’ ist, haben uns Berliner Mode-Profis verraten.


Josef Voelk kennt die internationalen Modehäuser von innen. Im „The Corner“ am Gendarmenmarkt, dem Concept Store des ehemaligen Bottega Veneta und Giorgio Armani-CEOs, geben sich Hollywoodstars wie Diane Kruger, Tom Cruise und tout Berlin die Klinke in die Hand. Voelk, von der Business-Seite kommend, gibt der Verbindung eine gute Prognose:

„Die Modeszene in Berlin ist internationaler, als noch vor zehn Jahren. Man sollte die Stadt nicht bashen und der Mode Zeit geben. Bei Kreativen aus Fashion, Kultur und Lifestyle steht Berlin nach wie vor ganz oben. Berliner Mode-Label sind cool und jung, und die Leute wollen diese Art von Coolness. Ich bin ein großer Unterstützer dieser Sache und wünsche mir, dass sich der Berlin-Look etabliert. Aber es geht im Wesentlichen auch darum, es richtig zu vermarkten. Mode muss Geld bringen. Von schönen Partys und Bewunderung allein kann kein Designer leben. Mode ist nun mal ein Geschäft mit einem kurzen Verfallsdatum und die Konkurrenz ist groß. Mit der Berliner Modewoche müssen wir alle noch ein bisschen Geduld haben. Als Event-Inszenierung sollte sie bestehen – das bringt gute Leute in die Stadt.“


Dawid Tomaszewski hat sein gleichnamiges Label 2009 gegründet. Der Absolvent der London School of Design und ehemalige Schüler von Vivienne Westwood gehört zu den Lieblingen der Mode-Journalisten von Vogue, Interview, Elle, GALA und Co. Der Kreative mit der eleganten Handschrift, hadert am Timing der Fashion Week:

„Berlin als Mode-Metropole ist extrem wichtig. Ich bin seit neun Jahren hier und halte an Berlin fest, weil die Stadt ein ungeheuer großes Potential hat. Wir sind jung, innovativ und anders – das unterscheidet uns von anderen Mode-Städten. Was die Qualität und Kreativität betrifft, ist das Niveau hoch. Aber ich bedauere, dass die Berlin Fashion Week sich zeitlich mit der Pariser Haute Couture überschneidet. Fachjournalisten, die für uns so wichtig wären, können nicht dabei sein. Das muss sich ändern. Ich wünsche mir, dass sich Modeschaffende und Veranstalter zusammensetzen und andere Zeitpläne für die Schauen in Berlin entwickeln und wir alle mehr denn je gemeinsam an einem Strang ziehen. Für Berlin.“


Marie-Louise Berg macht sich als Vorstandsvorsitzende des Fashion Counsil Germany (FCG) für die Mode Designed in Germany stark. Die versierte PR-Expertin freut sich über die neue Kooperation mit Mercedes Benz und den GALA Fashion Brunch im ELLINGTON HOTEL BERLIN:

„Berlin ist die Modehauptstadt Deutschlands und ich bin sehr froh, dass Mercedes Benz, die sich schon viele Jahre für Berlin engagieren, nun als neuer Partner an unserer Seite steht. Ein weiteres Novum, das die Wichtigkeit der Berliner Fashion Week unterstreicht, ist, dass erstmals ein Mitglied der Bundesregierung den Dialog zum großen Thema Mode aufnimmt. Auf Einladung des FCG und der ‚Premium’ eröffnet Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am 4. Juli symbolisch die Fashion Week Berlin; ein eindrucksvolles Signal, dass Mode als ein wichtiges Kultur- und Wirtschaftsgut anzuerkennen ist. Und auch der GALA Fashion Brunch – im Rahmen eines Branchentreffens sicher ein Highlights der Fashion Week – trägt im schönen Ellington Hotel zur neuen Positionierung der deutschen Mode bei.“


Veronica Pohle ist mit ihrem gleichnamigen Multilabel Store seit 21 Jahren eine feste Größe am Ku’damm, wenn es um festliche Anlässe geht. Die Design-Absolventin hat ihr Handwerk in Häusern wie Jean Paul Gaultier und Cerutti gelernt. Ihre „Dit is Berlin“-Top 10 ist hier:

  • Sneaker zu eleganten Outfits tragen oder: oben Chloé und unten Adidas!
  • Der Westberliner Look: betont feminin, enges Kleid, spitze Highheels
  • Der Mitte Look: betont androgyn, Understatement, Oversize-Jacken
  • Berlin 2017-Farben: Kanariengelb, Ferrarirot oder blasses Rosé
  • Berlin-Muster: wenn’s so aussieht, dass es gar nicht geht, ist der Look perfekt!
  • Trend: Haut zeigen mit schulterfreien Wasserfall-Ausschnitten oder rückenfrei
  • Knielange Hemdblusen-Kleider im St. Tropez-Stil, weil: sehr lässig und cool
  • Sich fürs Dinner schick machen; war lange verpönt, kommt jetzt wieder
  • Abendkleider für jede Party – Berlin kommt aus dem Feiern nicht mehr raus
  • Spitze, Spitze und nochmals Spitze – Plauen lässt grüßen 😉

Meet the Hood ist eine Erzählreihe von Gil Eilin Jung für den ELLINGTON-Blog in der unsere Gäste erfahren, was im unmittelbaren Hotel-Umkreis gerade brodelt und kocht.

Fotocredits:
Josef Voelk; Cocktail für Suzy Menkes im The Corner Berlin; 18. November 2009; Foto: (c) G. Chlebarov – BrauerPhotos
GALA Fashion Brunch; Dunja Hayali, Simone Hanselmann, Birthe Wolter, Julia Malik, Eva Padberg und Nova Meierhenrich; 1. Juli 2016; Foto: (c) Gisela Schober
GALA Fashion Brunch, Blick in den Sommergarten; 1. Juli 2016; Foto (c) Axel Kirchhof
Veronica Pohle; Veronica Pohle Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.