Gil Eilin
Gil Eilin

Meet The Hood – 111 Jahre KaDeWe

Es wird in einem Atemzug mit Harrod’s, Harvey Nichols, Bergdorf Goodman und den Galeries Lafayette genannt. Viel mehr, als ein perfektes Warenhaus ist das Kaufhaus des Westens ein nicht wegzudenkendes Stück Berliner Stadtgeschichte. Das von Alfred Jandorf 1907 gegründete Haus zieht seit 111 Jahren Generationen von Berlinern in seinen Bann. Es ist Anlaufpunkt für tout le monde und unverändert eines der Trendbarometer der Stadt. Wir haben uns an die Fersen von Axel Surendorf geheftet, der als „Personal Shopper“ des KaDeWe Kunden berät und weiß, wo sich die wahren Trüffel verstecken.

„Das Kleid für die Gala, Schuhe fürs Standesamt, Mitbringsel für den Lieblingsneffen?“, Axel Surendorf schmunzelt. „Im KaDeWe gibt es so gut wie nichts, was es nicht gibt!“. Das angesagte französische Teelabel, das man nirgendwo anders in Berlin findet, die ultracoolen Stereoboxen für die Stadtwohnung, die Dessous des Londoner It-Labels, das heißeste Accessoire aus Asien – das ist die Welt von Axel Surendorf, die Welt des KaDeWe. Seit 2016 arbeitet der Mode-Consultant für das Haus und kann von Kunden gebucht werden: sei es für einen speziellen Anlass, zum modischen Saisonstart oder nur, um sich ganz allgemein inspirieren zu lassen, wenn die eigene Zeit zu knapp oder zu üppig vergeben ist.

 

 

Let’s get stylish in den Personal Shopping Rooms – das Refugium der Personal Shopper

Für die Arbeit des exzentrischen Consultants, dem die Berliner Morgenpost den Elan eines königlichen Zeremonienmeisters attestiert hat, und seinen Kollegen, hält das KaDeWe in der 5. Etage Personal Shopping Rooms bereit. Edle Mauvetöne, XXL-Umkleidekabinen, bodentiefe Spiegel, Fauteuils und elegante Sofas bestimmen das Bild. „Hier kann man in Ruhe alles anprobieren“, sagt Surendorf, der die Kleiderschränke vieler Kunden von innen kennt. Je nach Wunsch kuratierent Surendorf und seine Kollegen Looks  – „egal, ob man die ganze Garderobe aufstocken möchte oder nur Schuhe braucht“. Getreu der KaDeWe-Maxime, die Türen jedem Kunden und Budget zu öffnen, ist dieser Service für alle kostenfrei.

 

Vegane Kosmetik und große Namen

Am Counter des britischen Kosmetiklabels Charlotte Tilbury startet Axel Surendorf seine kleine, exklusive Begehung. Contouring steht bei dieser Kult-Marke im Fokus, wie Surendorf weiß: „Ein Magnet für junge Frauen!“. In der Edel-Parzelle von „The Browery“ geht es um Augenbrauen, Brauen-Treatments, Extensions bis hin zum Microblading. „Das ist ein regelrechter Mega-Trend“, sagt Surendorf, ebenso wie biologische Pflegeprodukte und regionale Marken und Geheimtipps. Sein Liebling: vegane Kosmetik von „Leo & Pinky“ aus Berlin und die Duftnuancen des Pariser Meisterparfümeurs Fréderic Malle.

 

Meine Herren, was für Schuhe!

Auf schnellen Sohlen geht es in die 1. Etage. Vorbei am Off-White Pop-Up-Store steuern wir die Herrenschuhe an und damit eines der größten Departments für Schuhe und Accessoires Europas. Vom lässigen Sneaker bis zum rahmengenähten Schnallenschuh gibt es Normales, Außergewöhnliches, Exzentrisches in allen Preislagen. Die Marken: Bottega Veneta, Valentino, Polo Ralph Lauren und Co samt Schuhputzservice – ein Favorit von Axel Surendorf. Neben der professionellen „Shoeshine“-Politur durch einen versierten Herrn, der nach US-Vorbild selbst den mattesten Lederschuh wieder auf Hochglanz poliert, findet man hier alles, was Mann zur Schuhpflege braucht.

Der Himmel ist in der 2. Etage  

In der 2. Etage öffnet sich der Fashionhimmel für Damen. Im kürzlich runderneuerten Designer Department präsentieren sich internationale Fashion-Giganten im glamourösen 70er-Jahre-Rahmen. JW Anderson, Dries van Noten, Givenchy, Gucci, Isabel Marant, Balenciaga, Ellery, Calvin Klein 205 W 39 NYC. Und The Row. Nur zwölf Saison-Teile sind von dem Label der ehemaligen Schauspiel-Zwillinge Ashley und Mary-Kate Olsen noch übrig. „Klein aber sehr fein!“, sagt Axel Surendorf. Was hier nicht fehlen darf sind die angesagten lokale Brands und Lieblinge des Berliner Modesalons wie Dawid Tomaszewski, Nobi Talai oder Rianna und Nina.

 

 

Eine der beliebtesten Touristenattraktion Berlins

Pflicht ist der Besuch der 6. Etage, der Food-Abteilung des Hauses und einer der Gründe, warum das KaDeWe als eine der beliebtesten Touristenattraktionen Berlins gilt. Mit so viel Pracht, Fülle, Düften und Geschmäckern wie im Schlaraffenland. Kunstvolle Torten, Champagner so weit das Auge reicht, Krustentiere, Austern und vieles mehr. „Alle lieben unsere legendäre 6. Etage“, lacht Axel Surendorf. „Für viele ist der Besuch ein Ritual. Es geht um das Erlebnis KaDeWe und das findet hier seine Krönung.“ Auch die Personal Shopping Rooms werden mit Kulinarischem aus der 6. Etage ‚beliefert’, wenn der Kunde das wünscht. Das macht das Personal Shopping Unterfangen dann doppelt perfekt.

 

Meet the Hood ist eine Erzählreihe von Gil Eilin Jung für den ELLINGTON-Blog in der unsere Gäste erfahren, was im unmittelbaren Hotel-Umkreis gerade brodelt und kocht.

 

(c)Fotocredits:
Noshe, The KaDeWe Group und Derek Hudson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.